Wände und Fußböden

Welche Materialien eignen sich in der Küche für Wand und Fußboden?

Die Wandgestaltung und Fußboden-Planung nimmt in der Küchengestaltung genauso viel Raum ein wie die Entscheidung für Möbel und elektrische Geräte. Wie pflegeleicht und nachhaltig eine Küche ist, wie leicht sie sich reinigen und Sauberhalten lässt, das sind Dinge, die mit dem richtigen Boden- und Wandbelag im Zusammenhang stehen.

Das richtige Material für einen pflegeleichten Fußboden

 
In der Vergangenheit bestanden Böden in der Küche aus Vinyl und die Wand über der Küchenzeile wurde mit einem Fliesenspiegel versehen. Heute gibt es weitaus mehr Möglichkeiten, ohne dass Sie in der Raumgestaltung auf die funktionale Beschaffenheit der Flächen verzichten müssen. Fakt ist, dass Sie auf unbehandeltes Echtholz oder auf Teppiche verzichten sollten. In der Küche wird gearbeitet und mit Lebensmitteln hantiert, wodurch hygienisch zu reinigende Flächen in den Fokus geraten. Nutzen Sie Naturstein oder Fliesen in Natursteinoptik beziehungsweise Holzoptik, wenn Sie Ihren Fußboden professionell und hygienisch gestalten möchten. Auch Laminat oder Holz mit lackierter Oberfläche kann in der Küche Verwendung finden.
 
Ob Sie sich für einen dunklen, einen hellen oder farbigen Fußboden entscheiden, hängt ganz allein von Ihren persönlichen Vorstellungen ab. Optisch sauberer sind dunkle Böden, da diese auch nach vielen Jahren nicht verfärben und so dauerhaft eine attraktive Ausstrahlung begünstigen. Soll Ihre Küche luxuriös elegant designt werden, darf der Fußboden durchaus aus hellem Marmor oder Terracotta-Steinfliesen bestehen. Primär ist es wichtig, dass Sie einen strapazierfähigen Belag wählen und sich für eine Oberfläche entscheiden, in die Fett und Flüssigkeiten, Wasser oder heruntergefallene Lebensmittel nicht eindringen und zu unschönen Flecken führen können. Beim Verlegen von Böden aus Naturmaterialien sollten Sie auf einen Profi vertrauen und wissen, dass die Kosten für Ihren Fußboden gut angelegt sind. Der Preis richtet sich nach den gewählten Materialien und schwankt daher spürbar.

Welche Wandverkleidung in der Küche?

 
Wichtig: Hinter der Küchenzeile sollten Sie einen klassischen Fliesenspiegel oder eine Glasfläche designen. Denn Fett- und Wasserspritzer, lassen sich Abrieb nicht vermeiden. Damit Fettflecken und die Spuren von Wasserdampf keinen Bestand haben, sind abwaschbare Materialien immer von Vorteil. Sie können Fliesen aus Naturstein oder Keramik wählen, aber auch eine große Glasplatte zwischen der Arbeitsplatte und Ihren Oberschränken verbauen.

 
Die Materialien müssen hitzebeständig und wasserfest sein. Farblich dürfen Sie anhand aktueller Trends ruhig kreativ werden. Wenn Sie zum Beispiel einen dunklen Boden und dunkle Küchenmöbel gewählt haben, empfiehlt sich eine kräftige und fröhliche Farbe für die Wandgestaltung. Die von der Küchenzeile entfernten Wände können Sie tapezieren oder mit Farbe veredeln. Im Bereich der Spüle und des Herdes sollten Sie zugunsten der hygienischen Sauberkeit auf Fliesen, auf Glas oder einen anderweitig abwaschbaren Wandbelag zurückgreifen. Holz eignet sich nicht, da es nicht feuchtigkeitsbeständig und obendrein leicht brennbar ist.

Fazit

Wenn Sie den Fußboden und die Wände Ihrer Küche gestalten, bedenken Sie immer, dass es sich um einen Arbeitsbereich handelt. Hygiene und damit abwischbare Oberflächen sind wichtig. Ohne Erfahrung und Kenntnisse im Heimwerken ist es zielführend, wenn Sie eine Firma mit der Raumgestaltung beauftragen. Frische Farben und Naturtöne sind in modernen Küchen ganz besonders beliebt.